seth-doyle-76523-unsplash

Unsere Lieblingszitate zum Thema Lächeln

Ein Grund warum unser Beruf uns so glücklich macht ist die Tatsache, dass wir uns so gerne mit dem Thema Lächeln und Lachen beschäftigen.

Ein Lächeln hat erstaunlich starke Wirkung, vermutlich ist es eine der einflussreichsten menschlichen Gesten, geradezu als „Superpower“ einsetzbar. Ein Lächeln triggert in unserem Gehirn das Belohnungszentrum, das für Motivation zuständig ist, und das sogar mehr als Schokolade.

Das Ganze lässt sich wissenschaftlich erklären:

  • ein Lächeln induziert die Ausschüttung von Endorphinen, den Glückshormonen, die beispielsweise auch durch Sport/ Bewegung ausgelöst werden. Das wiederum kann eine regelrechte positive Spirale auslösen: wenn wir lächeln signalisieren wir unserem Gehirn, dass es uns gut geht, wenn es unserem Gehirn gut geht signalisiert es uns, noch mehr zu lächeln;
  • Lächeln wirkt positiv gegen Ängstlichkeit und senkt den Blutdruck;
  • Lächeln ist ansteckend und löst den Wunsch aus, zurückzulächeln, die Geste zu erwidern.

 

All das sind wunderbare Gründe zu Lächeln, die Welt braucht mehr davon!

Hier sind einige unserer Lieblingszitate zum Thema Lächeln, teilt diese und auch gleich ein Lächeln mit der Welt!

 

LAUGH!

LAUGH!

 

Unsere Lieblingszitate zum Thema Lächeln.

 

„Wenn Du jemanden ohne Lächeln siehst, schenk ihm eines von Dir.“
Anonym

 

„Das Leben ist wie ein Spiegel. Lächle, und es lächelt zurück.“
Peace Pilgrim

 

„Vergiss nie zu lächeln. Du weisst nie wer zusieht!“
Gracie Gold

 

„Immer Lächeln, das macht Dich 10 Jahre jünger.“
Jane Birkin

 

“Ein Lächeln kann Dich auch in brenzligen Situationen retten, selbst wenn es nicht echt ist.”
Masashi Kishimoto

 

„Lächle! Es ist Therpie und kostet nichts!“
Douglas Horton

 

„Lächle, es teigert den Wert Deines Gesichts.“
Robert Harling

 

„Lächle und die Menschen um Dich werden neugierig, was Du vorhast.“
Jill Shalvis

 

„Lächeln ist eine Kurve, die alles gerade rückt.“
Phyllis Diller

 

„Du bist nie vollständig angezogen ohne ein Lächeln.“
Martin Charnin

 

„Lächeln ist das Glück, dass Du direkt unter Deiner Nase findest.“
Tom Wilson

 

„Bevor Du die Stirn runzelt stell sicher, dass nicht doch irgendwo ein Lächeln für Dich ist.“
James M. Beggs

 

„Beginn jeden Tag mit einem Lächeln und bring ihn hinter Dich.“
C. Fields

 

“Lächle Fremde an, vielleicht kannst Du ein Leben verändern.“
Steve Maraboli

 

„Gesichtsfalten sind die Pfade, wo das Lächeln spazieren ging.“
Mark Twain
 

„Hoch auf die, die auch im Leid noch lächeln.“
Leonardo da Vinci

 

„Wenn Du lächelst ist das Leben lebenswert.“
Charlie Chaplin

 

 

Sie sind nicht zufrieden mit Ihren Zähnen?
Hält Sie das davon ab, ihr schönstes Lächeln zu verstecken?
Wir sind für Sie da und geben alles, um Sie wieder selbstbewusst strahlen zu lassen!

Ihr Syno Team

 

 

 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

kameron-kincade-1331865-unsplash

Wie kann ich meine Kinder vor Zahnschäden und Unfällen schützen?

Ein Zahnunfall bei Kindern ist schnell passiert, Kleinkinder die gerade das Laufen lernen oder sehr lebhafte Kinder sind besonders häufig betroffen.

Bestimmte Sportarten sind auch prädestiniert für Zahnunfälle (Hockey, Rugby, Kampfsportarten), hier ist eine Sportschutzschiene wichtig um die Zähne zu schützen.

Auch wenn es natürlich nicht möglich ist, Kinder während des Spielens permanent zu überwachen wollen wir ein paar Tips mit Ihnen teilen, die Zahnunfällen vorbeugen können.

 

Tips wie Sie Ihr Kind vor Zahnunfällen schützen können

Zahnverletzungen im Kleinkindalter passieren sehr häufig in der Badewanne. Es mag für viele selbstverständlich klingen, aber ein wichtiger Punkt ist, Kleinkinder nie unbeaufsichtigt in der Badewanne zu lassen.

Frühbehandlungen können verschiedenste Gründe haben, einer kann sein, dass Ihr Kind sehr stark hervorstehende Frontzähne hat und diese somit noch weiter „in der Gefahrenzone“ sind. Hier sind die bleibenden Zähne gemeint. Es kann also sinnvoll sein, bei einem 7-Jährigen in einer kurzen Frühbehandlung die Frontzähne nach hinten einzustellen, meist folgt danach eine Pause bis die weitere Behandlung beginnt.

 

Seien Sie vorbereitet

Selbst die vorsichtigsten Eltern und Kinder können einen Zahnunfall nicht immer vermeiden.

Die erste wichtige Regel wenn es passiert ist:  bleiben Sie ruhig!

Bei Verletzungen oder Stössen, die mit Kühlen und Trösten nicht ausreichend versorgt werden können ist es wichtig zu wissen, wie Sie z.B. eine Blutung stillen können bis Sie in einer Praxis oder Notaufnahme ankommen.

Verletzungen an Lippen und Zähnen können recht starke Blutungen verursachen, auch Zahnfleisch, Wangenschleimhaut und Zunge können betroffen sein. Durch die Vermischung von Blut mit dem Speichel kann aber auch eine kleinere Blutung schlimmer aussehen als sie eigentlich ist. Für die Kinder, aber auch Eltern oder Personen, die anwesend sind, ist der erste Schreck oft gross.

 

Wie kann ich meine Kinder vor Zahnschäden und Unfällen schützen?

 

Was also tun?

Beruhigen Sie das Kind und reinigen Sie die Wunde mit einem sauberen Tuch oder Tupfer. Kühlen mindert Schwellungen und Entzündungen.

Sind Zähne betroffen sollten Sie schnellstmöglich einen Zahnarzt aufsuchen, der Ihnen das weitere Vorgehen nach den Erstmaßnahmen erklären wird. Diese hängen sehr von der Art der Zahnverletzung ab.

Sind Milchzähne verletzt und leicht gelockert reicht es meist, diese beim Kauen für eine Weile zu schonen. Fällt ein Milchzahn aus durch den Unfall wird dieser nicht repositioniert. Die weiteren Massnahmen fokussieren dann eher auf das Offenhalten der Lücke um den Platz für den bleibenden durchrechenden Zahn zu gewährleisten. Ihr Zahnarzt wird Sie darüber aufklären.

Sind bleibende Zähne betroffen steht der Erhalt im Vordergrund, ein Zahnarzt sollte schnellstmöglich aufgesucht werden, um die richtige Behandlung zu gewährleisten. Diese hängt wie gesagt sehr stark von der Art der Verletzung ab.

Fällt ein bleibender Zahn bei einem Unfall ganz aus ist die richtige Vorgehensweise extrem wichtig und entscheidend für die Prognose für den Zahn.

Also aufgepasst:

Reinigen oder wischen Sie NICHT an dem Zahn herum, das würde die Zellen und Fasern zerstören die zur Wiedereinheilung notwendig sind.

Legen Sie den Zahn in eine physiologische Lösung. Es gibt in Apotheken spezielle Zahnboxen, haben Sie diese nicht zur Hand ist H-Milch eine Möglichkeit der Aufbewahrung bis Sie beim Notdienst sind, ist nichts greifbar kann das Kind versuchen den Zahn im Mund zu behalten oder wickeln Sie ihn in Frischhaltefolie.

Jede Minute zählt: versuchen sie so schnell wie möglich einen Zahnarzt aufzusuchen der den Zahn wieder in der Alveole platzieren kann. Je stärker der Zahn austrocknet, umso geringen ist die Chance, dass dieser wieder einheilt.

Sollte ein Zahn nicht wieder eingesetzt werden können wird der Zahnarzt Ihnen die Möglichkeiten der weiteren Versorgungsmöglichkeiten der Lücke darlegen.

 

Die richtige Mundhygiene und nach einem Zahnunfall

Eine gute Mundhygiene ist wichtig. Reinigen Sie Zähne nach einem Trauma nach genauer Anweisung des Arztes, eine weiche Zahnbürste bietet sich an. Sollte selbst dies nicht möglich sein kann das Reinigen mit einem weichen Tupfer und einer Chlorhexidinlösung helfen, stärkere Zahnbelagsbildung zu minimieren.

 

Für 10-14 Tage (oder solange das Kind Schmerzen beim Beissen hat) ist weichere Kost wichtig, um den Zahn zu schonen. Bei Kleinkindern kann der Verzicht auf den Schnuller wichtig sein, wenn die Frontzähne betroffen waren.

Bei Fragen sind wir für Sie da!
Ihr Syno Team

 

 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Leben mit Zahnspange

Sie haben sich für eine kieferorthopädische Behandlung entschieden und mussen sich nun an den neuen Lebensabschnitt mit Zahnspange gewöhnen. Um Ihnen die Eingewöhnung etwas zu vereinfachen haben wir die häufigsten Fragen zusammengefasst, bei allen anderen Fragen sind wir für Sie da! Leben mit Zahnspange

Essen mit Zahnspange.

Keine Sorge, Sie mussen nicht auf all Deine Lieblingsnahrungsmittel verzichten!

Sie konnen weiterhin fast alles essen, wenn Sie ein paar Dinge beachten. Während der Behandlung mit einer festsitzenden Zahnspange (Brackets) sollten sehr klebrige oder sehr harte Nahrungsmittel vermieden werden, da diese die Zahnspange oder die Bögen verbiegen oder kaputt machen können. Insbesondere in der Anfangsphase, in der wir mit weichen und sehr elastischen Bögen arbeiten ist etwas Vorsicht wichtig. Klebrige Speisen lassen sich zudem auch sehr schwer zwischen den vielen kleinen Drähtchen wegputzen.

Nahrungsmittel die Sie vermeiden sollten:

  • Klebrige Speisen wie Kaugummi, Karamellbonbons, Kaubonbons
  • Harte Speisen wie Nüsse, Popcorn, harte Bonbons

 

Nahrungsmittel die Sie weiterhin essen konnen:

  • Alles Andere!
  • Käse, Pasta, Pfannkuchen, Kartoffeln, nicht zu harte Früchte, Fleisch, Fisch, Getreide/Bohnen, u.s.w.

 

yingpis-kalayom-unsplash

Keep it clean!

Ist eine bestimmte Kautechnik wichtig?

Die Kautechnik ist sehr wichtig um Schäden an der Zahnspange zu vermeiden. Wenn man genauso weiter isst als wären keine Brackets da ist die Gefahr sehr hoch, dass etwas kaputt geht. Wichtigste Regel: Nahrung in kleine Stücke schneiden.
So ist der Druck auf die Zähne geringer. Sobald die Zahnspange eingesetzt oder nachaktiviert wird sind die Zähne etwas empfindlich. Insbesondere die Schneidezähne reagieren auf starke Kräfte, insbesondere beim Abbeissen fester Nahrung.

Vermeide daher das Abbeissen (z.B. von  einem Apfel oder eine Karotte), schneide diese lieber in Stücke und kaue diese auf den Backenzähnen.

 

Was kann ich tun wenn meine Wangen- / Lippeninnenseiten anfangs schmerzen und aufgerieben sind?

Manche Patienten haben in der Eingewöhnungsphase besonders mit Schmerzen an der Innenseite der Wangen, Lippen oder der Zunge zu kämpfen.

Ausserdem können Bogen- oder Drahtenden sich lösen und stechen oder stören. Das sind alles keine ungewöhnlichen Ereignisse, vor Allem in der ersten Phase nach dem Einsetzen.

Sie konnen sich schnell und einfach helfen indem in dem Sie waschen auf die störenden Teilchen drückst. Für die Anfangszeit ist dieses spezielle Wachs eine gute Hilfe, aber auch später kann es eine gute temporäre Lösung sein bis Sie einen Termin bei uns vereinbaren, bei dem wir alle wieder reparieren werden.

Sollte ein Teil sich komplett lösen ist es immer gut, dieses aufzubewahren und zum nächsten Termin mitzubringen.

Dies sind ein paar der häufigsten Fragen die Patienten uns stellen, aber natürlich ist jede Behandlung genauso individuell wie die Patienten selbst. Wir gehen wir auf Ihre persönlichen Wünsche und Anforderung ein.

 

Wir freuen uns darauf, Sie in unserer Praxis für eine individuelle Beratung zu begrüße!

Dein Syno Team

 

 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Photo Credit: Michael Pettigrew

3 Ideen wie wir Kinder zum Zähneputzen motivieren

„Ich will nicht Zähneputzen“– wenn Sie Kinder haben kennen Sie diesen Satz sicher gut.
Mir geht es nicht anders mit meinen!
Kinder empfinden Zähneputzen als lästig uns langweilig, was nachvollziehbar ist, können sie im Kleinkindalter den Sinn und Zweck dahinter doch noch nicht verstehen.
Da Zähneputzen aber auf keinen Fall zu den Dingen gehört, bei denen wir hin und wieder ein Auge zudrücken können liegt es an uns Eltern, für eine gute Routine bei der Mundhygiene zu sorgen.

3 Ideen wie wir Kinder zum Zähneputzen motivieren: die Motivation.

Wie können wir den Kampf am Waschbecken verhindern und unsere Kinder motivieren? Ziel ist, sie möglichst früh an das tägliche Putzen zu gewöhnen, es muss fester Bestandteil im Tagesablauf werden. Im Alter von 4-5 Jahren sollte diese Routine eingespielt sein.

Aber wie schaffen wir das?
Hier ein paar Ideen und Anregungen:

1. Sobald der erste Zahn durchbricht kann er mit einem weichen Tuch oder Fingerling gereinigt werden. Im Laufe der Zeit kann eine weiche Zahnbürste benutzt werden. Zeigen Sie Ihrem Kind spielerisch wie und wo die Zahnbürste zum Einsatz kommen soll.
Es dauert lange, bis Kinder die Putztechnik alleine beherrschen, haben Sie Geduld und
putzen Sie immer nach.

2. Die Vorbildfunktion ist enorm wichtig. Wenn Sie die Zahnputzroutine vorleben gehört diese auch sehr wahrscheinlich für Ihre Kinder zum normalen Tagesablauf.

3. Gestalten Sie das Zahnputzritual spielerisch und kreativ, es muss nicht langweilig sein. Haben Sie z.B. schon einmal ausprobiert, währenddessen Musik zu hören? Bei Kleinkindern kann ein lustiges Zahnputzlied zu einem Thema, das ihr Kind interessiert, weiterhelfen.
Es gibt viele Vorlagen im Internet oder werden Sie selbst kreativ!

Jose Luis Pelaez - The Image Bank. Getty Images

Gesunde Zähne von früh auf!

3 Ideen wie wir Kinder zum Zähneputzen motivieren: lustige Zeit.

Oder hat Ihr Kind schon einmal nach einer Elsa-Zahnpasta oder einer lustigen Dino Zahnbürste gefragt? Warum nicht, wenn es zur Motivation beiträgt. Das gleiche gilt für Apps wie myriad, die sich manchmal als gute Helfer erweisen können.
In Fällen, in denen etwas spezifischere Produkte nötig sind sollten Sie sich von Ihrem Zahnarzt beraten lassen, beispielsweise bei Allergien, Erkrankungen oder sehr kariesanfälligem Gebiss.

Hier ein paar Anregungen im Internet:
Brusheez
Disney Magic Timer by Oral-B
Brush Dj

Eine tägliche gute Mundhygiene ist der wichtigste Schritt zu gesunden Zähnen und einem strahlenden Lächeln.

Vergessen Sie aber auch nicht die professionelle Zahnreinigung bei der Dentalhygienikerin Ihres Vertrauens. Mindestens einmal im Jahr sollten Sie einen Termin vereinbaren.

Wir freuen uns darauf, Sie bei uns zu begrüssen!
Ihr Syno Team

 

 

Buchen Sie hier Ihren nächsten Termin:

 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter