Holidays

6 Reisetips für Ihre Zähne

Die Ferien stehen vor der Tür und viele von uns sind bald unterwegs im Urlaub, weit weg von unserer täglichen Routine.

Trotz Entspannung und hoffentlich viel Erholung sollten wir unsere Zahnpflege nicht vergessen! Wir haben ein paar Tipps wie Sie Ihre Zähne auch auf Reisen sauber und gesund halten können.

readytotravel

Is it all packed? The eternal doubt!

 

6 Reisetips für Ihre Zähne

  1. Packen Sie eine zusätzliche Einwegzahnbürste ein.
    Zusätzlich zu Ihren Hygieneutensilien können Sie eine zusätzliche Zahnbürste einpacken. Diese findet einfach Platz in jedem Handgepäck. Bei vielen Reisestationen kann dies hilfreich sein. „Einweg“ geht meistens mit viel unnötigem Abfall einher, aber es gibt inzwischen auch nachhaltige Alternativen, wie z.B.  @thebamandboo
  2. Zahnbürste vergessen?
    Das ist schnell passiert, aber keine Sorge, bis Sie den nächsten Shop finden, können Sie Folgendes tun:Den Mund gut ausspülen, zumindest entfernt das grobe Speisereste.
    Zahncreme auf einen sauberen Waschlappen tun und die Zähne damit reinigen.
    Das ist besser als gar nicht zu Putzen!
  3. Zahncreme vergessen?
    Einfach ohne Zahncreme putzen, wie immer. Das entfernt Bakterien und Speisereste auch. Bei nächster Gelegenheit können Sie dann Zahncreme kaufen.
  4. Kein Trinkwasser vorhanden?
    Sie sind in einem Land unterwegs in dem Sie nicht sicher sind, ob das Wasser aus dem Wasserhahn Trinkwasser ist?Benutzen Sie auch zum Zähneputzen abgefülltes Wasser aus Flaschen, so sind Sie sicher vor Keimen.
  5. Trocknen Sie Ihre Zahnbürste nach jedem Putzen
    Bleibt die Zahnbürste nass nach dem Putzen, können Bakterien wachsen und sich vermehren, besonders in heissen Ländern.Spülen Sie die Bürste nach dem Putzen gut ab und stellen Sie sie aufrecht in einen Becher damit das Wasser ablaufen kann. Sie sollten die Zahnbürste auch aus dem Koffer/Waschbeutel nehmen, sobald Sie an Ihrem Reiseziel angekommen sind.
  6. Starten Sie sorgenfrei in die Ferien
    Planen Sie vor Ihrer Reise rechtzeitig einen Kontrolltermin beim Zahnarzt oder bei Ihrem Kieferorthopäden um sicher zu gehen, dass alles in Ordnung ist.
    Im Urlaub wollen wir alle unbedingt einen Zahnarztnotfall/ Zahnspangennotfall vermeiden. Daher ist hier Vorsorge zu empfehlen.
    So können Sie Ihren wohlverdienten Urlaub unbeschwert geniessen!

Bis zum nächsten Mal,
Ihre Syno Team

 

 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

kameron-kincade-1331865-unsplash

Wie kann ich meine Kinder vor Zahnschäden und Unfällen schützen?

Ein Zahnunfall bei Kindern ist schnell passiert, Kleinkinder die gerade das Laufen lernen oder sehr lebhafte Kinder sind besonders häufig betroffen.

Bestimmte Sportarten sind auch prädestiniert für Zahnunfälle (Hockey, Rugby, Kampfsportarten), hier ist eine Sportschutzschiene wichtig um die Zähne zu schützen.

Auch wenn es natürlich nicht möglich ist, Kinder während des Spielens permanent zu überwachen wollen wir ein paar Tips mit Ihnen teilen, die Zahnunfällen vorbeugen können.

 

Tips wie Sie Ihr Kind vor Zahnunfällen schützen können

Zahnverletzungen im Kleinkindalter passieren sehr häufig in der Badewanne. Es mag für viele selbstverständlich klingen, aber ein wichtiger Punkt ist, Kleinkinder nie unbeaufsichtigt in der Badewanne zu lassen.

Frühbehandlungen können verschiedenste Gründe haben, einer kann sein, dass Ihr Kind sehr stark hervorstehende Frontzähne hat und diese somit noch weiter „in der Gefahrenzone“ sind. Hier sind die bleibenden Zähne gemeint. Es kann also sinnvoll sein, bei einem 7-Jährigen in einer kurzen Frühbehandlung die Frontzähne nach hinten einzustellen, meist folgt danach eine Pause bis die weitere Behandlung beginnt.

 

Seien Sie vorbereitet

Selbst die vorsichtigsten Eltern und Kinder können einen Zahnunfall nicht immer vermeiden.

Die erste wichtige Regel wenn es passiert ist:  bleiben Sie ruhig!

Bei Verletzungen oder Stössen, die mit Kühlen und Trösten nicht ausreichend versorgt werden können ist es wichtig zu wissen, wie Sie z.B. eine Blutung stillen können bis Sie in einer Praxis oder Notaufnahme ankommen.

Verletzungen an Lippen und Zähnen können recht starke Blutungen verursachen, auch Zahnfleisch, Wangenschleimhaut und Zunge können betroffen sein. Durch die Vermischung von Blut mit dem Speichel kann aber auch eine kleinere Blutung schlimmer aussehen als sie eigentlich ist. Für die Kinder, aber auch Eltern oder Personen, die anwesend sind, ist der erste Schreck oft gross.

 

Wie kann ich meine Kinder vor Zahnschäden und Unfällen schützen?

 

Was also tun?

Beruhigen Sie das Kind und reinigen Sie die Wunde mit einem sauberen Tuch oder Tupfer. Kühlen mindert Schwellungen und Entzündungen.

Sind Zähne betroffen sollten Sie schnellstmöglich einen Zahnarzt aufsuchen, der Ihnen das weitere Vorgehen nach den Erstmaßnahmen erklären wird. Diese hängen sehr von der Art der Zahnverletzung ab.

Sind Milchzähne verletzt und leicht gelockert reicht es meist, diese beim Kauen für eine Weile zu schonen. Fällt ein Milchzahn aus durch den Unfall wird dieser nicht repositioniert. Die weiteren Massnahmen fokussieren dann eher auf das Offenhalten der Lücke um den Platz für den bleibenden durchrechenden Zahn zu gewährleisten. Ihr Zahnarzt wird Sie darüber aufklären.

Sind bleibende Zähne betroffen steht der Erhalt im Vordergrund, ein Zahnarzt sollte schnellstmöglich aufgesucht werden, um die richtige Behandlung zu gewährleisten. Diese hängt wie gesagt sehr stark von der Art der Verletzung ab.

Fällt ein bleibender Zahn bei einem Unfall ganz aus ist die richtige Vorgehensweise extrem wichtig und entscheidend für die Prognose für den Zahn.

Also aufgepasst:

Reinigen oder wischen Sie NICHT an dem Zahn herum, das würde die Zellen und Fasern zerstören die zur Wiedereinheilung notwendig sind.

Legen Sie den Zahn in eine physiologische Lösung. Es gibt in Apotheken spezielle Zahnboxen, haben Sie diese nicht zur Hand ist H-Milch eine Möglichkeit der Aufbewahrung bis Sie beim Notdienst sind, ist nichts greifbar kann das Kind versuchen den Zahn im Mund zu behalten oder wickeln Sie ihn in Frischhaltefolie.

Jede Minute zählt: versuchen sie so schnell wie möglich einen Zahnarzt aufzusuchen der den Zahn wieder in der Alveole platzieren kann. Je stärker der Zahn austrocknet, umso geringen ist die Chance, dass dieser wieder einheilt.

Sollte ein Zahn nicht wieder eingesetzt werden können wird der Zahnarzt Ihnen die Möglichkeiten der weiteren Versorgungsmöglichkeiten der Lücke darlegen.

 

Die richtige Mundhygiene und nach einem Zahnunfall

Eine gute Mundhygiene ist wichtig. Reinigen Sie Zähne nach einem Trauma nach genauer Anweisung des Arztes, eine weiche Zahnbürste bietet sich an. Sollte selbst dies nicht möglich sein kann das Reinigen mit einem weichen Tupfer und einer Chlorhexidinlösung helfen, stärkere Zahnbelagsbildung zu minimieren.

 

Für 10-14 Tage (oder solange das Kind Schmerzen beim Beissen hat) ist weichere Kost wichtig, um den Zahn zu schonen. Bei Kleinkindern kann der Verzicht auf den Schnuller wichtig sein, wenn die Frontzähne betroffen waren.

Bei Fragen sind wir für Sie da!
Ihr Syno Team

 

 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Photo Credit: Michael Pettigrew

3 Ideen wie wir Kinder zum Zähneputzen motivieren

„Ich will nicht Zähneputzen“– wenn Sie Kinder haben kennen Sie diesen Satz sicher gut.
Mir geht es nicht anders mit meinen!
Kinder empfinden Zähneputzen als lästig uns langweilig, was nachvollziehbar ist, können sie im Kleinkindalter den Sinn und Zweck dahinter doch noch nicht verstehen.
Da Zähneputzen aber auf keinen Fall zu den Dingen gehört, bei denen wir hin und wieder ein Auge zudrücken können liegt es an uns Eltern, für eine gute Routine bei der Mundhygiene zu sorgen.

3 Ideen wie wir Kinder zum Zähneputzen motivieren: die Motivation.

Wie können wir den Kampf am Waschbecken verhindern und unsere Kinder motivieren? Ziel ist, sie möglichst früh an das tägliche Putzen zu gewöhnen, es muss fester Bestandteil im Tagesablauf werden. Im Alter von 4-5 Jahren sollte diese Routine eingespielt sein.

Aber wie schaffen wir das?
Hier ein paar Ideen und Anregungen:

1. Sobald der erste Zahn durchbricht kann er mit einem weichen Tuch oder Fingerling gereinigt werden. Im Laufe der Zeit kann eine weiche Zahnbürste benutzt werden. Zeigen Sie Ihrem Kind spielerisch wie und wo die Zahnbürste zum Einsatz kommen soll.
Es dauert lange, bis Kinder die Putztechnik alleine beherrschen, haben Sie Geduld und
putzen Sie immer nach.

2. Die Vorbildfunktion ist enorm wichtig. Wenn Sie die Zahnputzroutine vorleben gehört diese auch sehr wahrscheinlich für Ihre Kinder zum normalen Tagesablauf.

3. Gestalten Sie das Zahnputzritual spielerisch und kreativ, es muss nicht langweilig sein. Haben Sie z.B. schon einmal ausprobiert, währenddessen Musik zu hören? Bei Kleinkindern kann ein lustiges Zahnputzlied zu einem Thema, das ihr Kind interessiert, weiterhelfen.
Es gibt viele Vorlagen im Internet oder werden Sie selbst kreativ!

Jose Luis Pelaez - The Image Bank. Getty Images

Gesunde Zähne von früh auf!

3 Ideen wie wir Kinder zum Zähneputzen motivieren: lustige Zeit.

Oder hat Ihr Kind schon einmal nach einer Elsa-Zahnpasta oder einer lustigen Dino Zahnbürste gefragt? Warum nicht, wenn es zur Motivation beiträgt. Das gleiche gilt für Apps wie myriad, die sich manchmal als gute Helfer erweisen können.
In Fällen, in denen etwas spezifischere Produkte nötig sind sollten Sie sich von Ihrem Zahnarzt beraten lassen, beispielsweise bei Allergien, Erkrankungen oder sehr kariesanfälligem Gebiss.

Hier ein paar Anregungen im Internet:
Brusheez
Disney Magic Timer by Oral-B
Brush Dj

Eine tägliche gute Mundhygiene ist der wichtigste Schritt zu gesunden Zähnen und einem strahlenden Lächeln.

Vergessen Sie aber auch nicht die professionelle Zahnreinigung bei der Dentalhygienikerin Ihres Vertrauens. Mindestens einmal im Jahr sollten Sie einen Termin vereinbaren.

Wir freuen uns darauf, Sie bei uns zu begrüssen!
Ihr Syno Team

 

 

Buchen Sie hier Ihren nächsten Termin:

 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

alex-581032-unsplash

Zähneputzen richtig gemacht: 4 hilfreiche Tips

Der April ist dem Thema Intraoralkrebs gewidmet, Oral Cancer Awareness. Also lasst uns heute über Prävention und die richtige Mundhygiene sprechen.

Es gibt eine Vielzahl an Mundkrankheiten: zu den häufigsten zählen Karies, Zahnfleischentzündungen, Zahnabszesse und bei vorhandenen Implantaten Periimplantitis.

Die richtige Mundhygiene ist ein wichtiger Faktor beim Thema Prävention, also sollten wir diese nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie stellt die Grundlage für ein schönes Lächeln, aber auch die Gesundheit von Zähne und Zahnhalteapparat dar.

In der Hektik des Alltags kann dies schon einmal etwas zu kurz kommen.

 

ZÄHNEPUTZEN RICHTIG GEMACHT: UNSERE TIPS

 

1. Nimm Dir die Zeit

Zähneputzen dauert nur ein paar Minuten, also zählen weder die Hektik am Morgen noch die Müdigkeit am Abend als Entschuldigung, dies zu vernachlässigen. Zahnbelag und Zahnstein sind die Hauptursache für die häufigsten Munderkrankungen, also ran an die Bürsten!
Nach jeder Hauptmahlzeit, mindestens aber morgens und abends ist Zähneputzen Pflicht. Einmal täglich sollten wir zusätzlich die Zahnzwischenräume mit Zahnseite oder Zwischenraumbürstchen reinigen.
Regelmässige und zeitlich auf Deine individuellen Bedürfnisse angepassten Termine bei der Dentalhygienikerin sind ebenfalls sehr wichtig, da sie in Bereichen unter dem Zahnfleisch reinigen kann, wo Du nicht hinkommst.

Was viele nicht wissen: warte nach dem Essen etwas mit dem Putzen, damit der Speichel die Zähne auf natürliche Weise spült und die Säuren abpuffert die entstehen und den Zahnschmelz empfindlicher machen.

 

2. Die richtige Putztechnik

Besonders wenn es schnell gehen muss neigen wir dazu, falsche Putzbewegungen zu machen. Zu starker Druck oder die falsche Richtung können Schaden anrichten.

– Mach keine zu schnellen oder aggressiven Putzbewegungen

– Putze jeden Zahn von allen Seiten mit sanftem Druck, ca. 2-3 Minuten

– Putze von „Rot nach Weiß“ also vom Zahnfleisch zum Zahn hin und     vermeide horizontale Bewegungen an der Zahnaussenseite.

Nicht vergessen: Reinige die Zahnzwischenräume mit, damit Nahrungsreste direkt mit weggespült werden können.

 

 

jon-tyson-553923-unsplash

Liebe deinen Mund.


3. Die Zunge reinigen

Auf der Zunge verbleiben auch Nahrungsreste und Bakterien, was zu schlechtem Atem und Entzündungen im Mund führen kann.

Tip: Es gibt spezielle Zungenreiniger, die das Reinigen einfacher und effizienter machen!

 

4. Achte auf zahnfreundliche Nahrungsmittel

Vermeide zu viele zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke.

Wusstest Du, dass manche Nahrungsmittel unseren Zähnen helfen, gesund zu bleiben?

Nahrungsmittel die Calzium enthalten stärken unseren Zahnschmelz (Joghurt, Milch, Mandeln, Bohnen, viele grünblättrige Pflanzen, etc.). Sellerie regt den Speichelfluss an und hilft so auch, die Mundhöhle sauber zu halten, und Zwiebeln haben antibakterielle Eigenschaften.

Tip: Ein Apfel zum Abschluss der Malzeit reinigt die Zähne bereits mechanisch vor. Aber Achtung! Es ersetzt nicht das Zähneputzen, denk an die entstehenden Säuren!

  

ZÄHNEPUTZEN RICHTIG GEMACHT: UNSERE EMPFEHLUNGEN.

 

Prävention ist für die Gesunderhaltung des Mundes unerlässlich: Sie basiert auf der täglichen Mundhygiene und den regelmäßigen Kontrollen bei der Dentalhygienikerin.
So können frühe Erkrankungen verhindert oder rechtzeitig erkannt werden.
Dieses professionelle Screening gewährleistet Ihnen Sicherheit für die Gesundheit ihrer Mundhöhle.

Wir bei Syno zeigen Ihnen gerne, wie Sie Ihre individuelle Mundhygiene optimieren können. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie das Formular, um einen Termin bei uns zu buchen.

 

Happy brushing!
Deine Syno Praxis

 

Buchen Sie hier Ihren nächsten Termin:
termin

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter