alex-581032-unsplash

Zähneputzen richtig gemacht: 4 hilfreiche Tips

Der April ist dem Thema Intraoralkrebs gewidmet, Oral Cancer Awareness. Also lasst uns heute über Prävention und die richtige Mundhygiene sprechen.

Es gibt eine Vielzahl an Mundkrankheiten: zu den häufigsten zählen Karies, Zahnfleischentzündungen, Zahnabszesse und bei vorhandenen Implantaten Periimplantitis.

Die richtige Mundhygiene ist ein wichtiger Faktor beim Thema Prävention, also sollten wir diese nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie stellt die Grundlage für ein schönes Lächeln, aber auch die Gesundheit von Zähne und Zahnhalteapparat dar.

In der Hektik des Alltags kann dies schon einmal etwas zu kurz kommen.

 

ZÄHNEPUTZEN RICHTIG GEMACHT: UNSERE TIPS

 

1. Nimm Dir die Zeit

Zähneputzen dauert nur ein paar Minuten, also zählen weder die Hektik am Morgen noch die Müdigkeit am Abend als Entschuldigung, dies zu vernachlässigen. Zahnbelag und Zahnstein sind die Hauptursache für die häufigsten Munderkrankungen, also ran an die Bürsten!
Nach jeder Hauptmahlzeit, mindestens aber morgens und abends ist Zähneputzen Pflicht. Einmal täglich sollten wir zusätzlich die Zahnzwischenräume mit Zahnseite oder Zwischenraumbürstchen reinigen.
Regelmässige und zeitlich auf Deine individuellen Bedürfnisse angepassten Termine bei der Dentalhygienikerin sind ebenfalls sehr wichtig, da sie in Bereichen unter dem Zahnfleisch reinigen kann, wo Du nicht hinkommst.

Was viele nicht wissen: warte nach dem Essen etwas mit dem Putzen, damit der Speichel die Zähne auf natürliche Weise spült und die Säuren abpuffert die entstehen und den Zahnschmelz empfindlicher machen.

 

2. Die richtige Putztechnik

Besonders wenn es schnell gehen muss neigen wir dazu, falsche Putzbewegungen zu machen. Zu starker Druck oder die falsche Richtung können Schaden anrichten.

– Mach keine zu schnellen oder aggressiven Putzbewegungen

– Putze jeden Zahn von allen Seiten mit sanftem Druck, ca. 2-3 Minuten

– Putze von „Rot nach Weiß“ also vom Zahnfleisch zum Zahn hin und     vermeide horizontale Bewegungen an der Zahnaussenseite.

Nicht vergessen: Reinige die Zahnzwischenräume mit, damit Nahrungsreste direkt mit weggespült werden können.

 

 

jon-tyson-553923-unsplash

Liebe deinen Mund.


3. Die Zunge reinigen

Auf der Zunge verbleiben auch Nahrungsreste und Bakterien, was zu schlechtem Atem und Entzündungen im Mund führen kann.

Tip: Es gibt spezielle Zungenreiniger, die das Reinigen einfacher und effizienter machen!

 

4. Achte auf zahnfreundliche Nahrungsmittel

Vermeide zu viele zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke.

Wusstest Du, dass manche Nahrungsmittel unseren Zähnen helfen, gesund zu bleiben?

Nahrungsmittel die Calzium enthalten stärken unseren Zahnschmelz (Joghurt, Milch, Mandeln, Bohnen, viele grünblättrige Pflanzen, etc.). Sellerie regt den Speichelfluss an und hilft so auch, die Mundhöhle sauber zu halten, und Zwiebeln haben antibakterielle Eigenschaften.

Tip: Ein Apfel zum Abschluss der Malzeit reinigt die Zähne bereits mechanisch vor. Aber Achtung! Es ersetzt nicht das Zähneputzen, denk an die entstehenden Säuren!

  

ZÄHNEPUTZEN RICHTIG GEMACHT: UNSERE EMPFEHLUNGEN.

 

Prävention ist für die Gesunderhaltung des Mundes unerlässlich: Sie basiert auf der täglichen Mundhygiene und den regelmäßigen Kontrollen bei der Dentalhygienikerin.
So können frühe Erkrankungen verhindert oder rechtzeitig erkannt werden.
Dieses professionelle Screening gewährleistet Ihnen Sicherheit für die Gesundheit ihrer Mundhöhle.

Wir bei Syno zeigen Ihnen gerne, wie Sie Ihre individuelle Mundhygiene optimieren können. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie das Formular, um einen Termin bei uns zu buchen.

 

Happy brushing!
Deine Syno Praxis

 

Buchen Sie hier Ihren nächsten Termin:
termin

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter